Helium-Tanks aus Österreich für VEGA E-Rakete

Peak Technology feiert eine weitere Vertragsunterzeichnung.
Die VEGA E Rakete fliegt in den Weltraum, die Erde ist im Hintergrund zu sehen.
Künstlerische Darstellung der VEGA E Rakete (ESA-Jacky Huart, 2017)

Das in Rom basierte Raumfahrtunternehmen AVIO S.p.A. gibt Peak Technology den Zuschlag für die Entwicklung und Produktion neuer Helium Tanks für VEGA E Raketen. Zuvor bedienten große Raumfahrtkonzerne aus den USA und Europa die AVIO, so ist es ein besonderes Highlight, dass Peak Technology sich als österreichisches KMU durchgesetzt hat. Gründe dafür liegen in der professionellen Zusammenarbeit auf Augenhöhe in den letzten Jahren sowie der einzigartigen Kombination aus Kosten und Leistung.

Pro Rakete kommen vier Helium Tanks zum Einsatz, insgesamt sollen rund 75 Tanks für AVIO produziert werden. Konkret kommen sie in der neuen Oberstufe der Rakete an dem neuen Triebwerk „M10" zum Einsatz. Das M10 Triebwerk ist das erste europäische Methantriebwerk und wurde in einem Zusammenschluss von Unternehmen aus mehreren europäischen Ländern, unter anderem auch Österreich, entwickelt.

Die VEGA E Rakete soll mit 2025 starten und wurde entwickelt, um Satelliten möglichst kosteneffizient ins All zu transportieren. Bis dahin werden die neuen Tanks von Peak Technology designed, entwickelt und getestet, sowie einer Qualifikationsphase unterzogen.

3D-gedruckte Triebwerkskomponente der künftigen Vega-Rakete getestet