Weltraumstrategie

Nach der Entwicklung der Weltraumkompetenz von Industrie und Forschungsinstituten in Österreich wurde die zukünftige Entwicklung der österreichischen Weltraumaktivitäten durch einen intensiven Dialog zwischen österreichischen Stakeholdern erarbeitet, der 2012 zu einer österreichischen Weltraumstrategie führte. Vier definierte Ziele bestimmen den Umfang von Maßnahmen des BMK bis 2020.

Ziel 1: Anerkannter und Sichtbarer Partner

Aufbauend auf den bisher erzielten Erfolgen in Wissenschaft, Forschung, Technologie und Anwendungen wird Österreich thematisch fokussiert eine seiner Wirtschaftskraft und seiner Position als mittlerer Raumfahrtstaat entsprechende Stellung in der Europäischen Weltraumpolitik einnehmen, um so in ausgewählten Teilbereichen eine internationale Führungsrolle zu übernehmen und dadurch die FTIStrategie des "Innovation Leader" im Gesamtsystem der Innovationspolitik zu unterstützen. Bei gemeinsamen Weltraumtätigkeiten nehmen österreichische Akteure verstärkt Führungs- und Koordinationsrollen ein.

 

Ziel 2: Wettbewerbsfähiger Raumfahrtsektor 

Wettbewerbsfähige österreichische Unternehmen sind entlang der gesamten industriellen Wertschöpfungskette in allen Segmenten der Weltraumtätigkeiten tätig. Besonderes Augenmerk wird auf das Potenzial der Weltraumanwendungen für die Schaffung von qualitativ hochwertigen Arbeitsplätzen gelegt, sowie auf Technologien, die eine strategisch vorteilhafte Positionierung österreichischer Unternehmen im internationalen Wettbewerb ermöglichen. Erste Positionierungen in den Betriebsphasen der europäischen Weltrauminfrastrukturprogramme erfolgen basierend auf bestehenden Kompetenzen in österreichischen Firmen und Forschungseinrichtungen.

Ziel 3: orientierung an Anwendungspotenzialen

Das Potenzial der Weltraumanwendungen wird nachhaltig für die Kommerzialisierung von hochwertigen Produkten und Dienstleistungen und für die Verbesserung der Lebensqualität und der Sicherheit der ÖsterreicherInnen genutzt. Österreichische Verwaltungsebenen nutzen die europäischen Weltrauminfrastrukturen.

Ziel 4: Grundlagen für weltraumtätigkeiten bereitstellen

Die österreichischen Kompetenzen und die hohe Expertise im Bereich der grundlagenorientierten und anwendungsorientierten Weltraumwissenschaft und -forschung werden durch Aufbau von Kapazitäten, Vernetzung und Internationalisierung weiter gestärkt. Die Faszination von Wissenschaft und Raumfahrt wird genutzt, um vor allem bei jungen Menschen Forschungsgeist und Neugierde und ihr Interesse an Naturwissenschaften zu wecken.