Das Naturhistorische Museum (NHM) Wien

Das Naturhistorische Museum ist eines der wichtigsten Naturkundemuseen der Welt und beherbergt über 30 Millionen Objekte.
Naturhistorisches Museum Wien
Naturhistorisches Museum Wien (Unsplash)

Das Naturhistorische Museum (NHM) Wien beherbergt mit 1.100 Exemplaren die größte Meteoritenschau der Welt. Außerdem können Sie Meteor-Radarstation in diesem Saal, über die Meteore in Echtzeit beobachtet werden können.

Die Schau wurde durch Medienstationen, interaktive Hands-On Stationen und Animationen erweitert und präsentiert auch neueste Forschungsergebnisse aus dem Gebiet der wissenschaftlichen Meteoritenkunde.

Es werden Fragen wie beispielsweise "Woher kommen die Meteoriten?", "Wo und wie finde ich Meteoriten?" oder "Woraus bestehen Meteoriten?" beantwortet. Ebenso vermitteln die kurzen Clips Wissenswertes zur Einteilung der Meteoriten, zu ihren Spezifikationen und erzählen Fakten und Daten zur allgemeinen Geschichte der Forschung, sowie zur Besonderheit der Wiener Sammlung.

Die thematischen Stationen zeigen eine einzigartige Schau von österreichischen Meteoriten und fossilen Meteoriten aus Schweden, sowie aktuelle Informationen und fantastische Bilder von Mars und Mond, und außergewöhnliche Mars- und Mond-Meteoriten (einschließlich des größten bekannten Stücks mit kompletter Schmelzkruste des 2011 in Marokko gefallenen Tissint Marsmeteorits).

Digitales Planetarium

Die Fulldome-Technologie erlaubt das Angebot eines variationsreichen Programmes: So können zum einen in Live-Shows alle bekannten astronomischen Objekte dargestellt werden. Es ist zum Beispiel möglich, zum Mond zu fliegen, durch die Saturnringe, zu entfernten Nebeln, Exoplaneten oder sogar an den Rand des Milchstraßensystems – und das alles wissenschaftlich exakt. Weiters gibt es im Digitalen Planetarium eine große Auswahl an Fulldome-Filmen.

Außerdem befindet sich im selben Raum eine Hands on-Station, der "Vision Globe", auf dem erdwissenschaftliche Themen und Ansichten von Himmelskörpern wie aus dem Blickwinkel eines Astronauten dargestellt werden können. Über einen Touchscreen kann man verschiedene Inhalte - z.B. zu Klimaprozessen, Kontinentalverschiebung und anderen erdgeschichtlichen Entwicklungen - auswählen und den Globus rotieren lassen.

Sonderausstellung "Mond. Sehnsucht Kunst und Wissenschaft"

Der Mond, nächster Nachbar und steter Begleiter der Erde, ist nicht nur ein hochinteressanter kosmischer Körper mit bewegter Vergangenheit, sondern hat auch eine enorme Anziehungskraft auf Romantiker, Schriftsteller und Künstler. Das Naturhistorische Museum Wien nimmt das 50. Jubiläumsjahr der ersten bemannten Mondlandung zum Anlass, den Mond im Rahmen einer umfangreichen Sonderausstellung aus verschiedensten Perspektiven zu betrachten.

Ein historischer Überblick über die Erforschung und Kartierung des Mondes wird durch astronomische Grundlagen zu Mondphasen, Sonnen- und Mondfinsternissen etc. ergänzt. Die Wechselwirkung des Mondes mit der Erde und sein Einfluss auf das irdische Leben – sei es durch die Gezeiten und die dadurch bedingte biologische Vielfalt, oder durch den Einfluss des Mondlichtes auf die Reproduktion mancher Tierarten – werden ausführlich thematisiert. 

Der Mond als geologisches Objekt, seine Zusammensetzung und der Prozess seiner Entstehung kommen ebenso wenig zu kurz wie die Geschichte seiner Erforschung mit Hilfe der Raumfahrt und der Mondlandung. Ungewöhnliche interaktive Stationen bieten Gelegenheit, den Mond zu riechen, selbst zum Mond-Rover-Fahrer zu werden oder ein echtes Stück Mond anzufassen. Zu den Highlights zählt ein neu erworbener Mondmeteorit, der erstmals präsentiert wird.